Ökumenisches Fastensuppenessen in Hahnbach

Montag, den 21. März 2016 um 16:12 Uhr mma
Drucken

Schon beste Tradition hat das ökumenische Fastensuppenessen am Palmsonntag in Hahnbach.

Beide Konfessionen hatten eingeladen und so trafen sich Mitglieder des Pfarrgemeinderats und der evangelischen Kirchengemeinde am Samstag, um in zwei Stunden feiner „Schäl- und Schnipselarbeit“ Kartoffeln zu schälen und in kleine Würfel zu schneiden, Hunderte von Karotten ebenso zuzubereiten, Lauch und Zwiebel mehr oder weniger weinend zu zerkleinern und auch Petersilie und Schnittlauch für die Garnierung vorzubereiten.

Auch Brot galt es in großen Mengen aufzuschneiden sowie die Tische im Pfarrsaal mit Krügen, Gläsern und Servietten einzudecken.

Am Sonntagvormittag waren dann die „Chefköche“ der Freiwilligen Feuerwehr gefragt. Das bewährte Team von Josef Winkler, Hermann Siegert und Richard Schuster zauberte „wie die Feuerwehr“ im Nebenraum des Gerätehauses der Feuerwehr eine leckere, perfekt gewürzte Kartoffel-Gemüse-Fastensuppe.

Kaum war der Palmsonntagsgottesdienst beendet, bildete sich auch schon eine lange Schlange vor der Ausgabe, doch flott und zügig wurden alle von den Mitgliedern des Pfarrgemeinderats bedient

alt

Zunehmend ist auch die Anzahl der Hahnbacher, welche mit größeren und kleineren Kochtöpfen zur Küche kommen, um mit der leckeren Fastenspeise die zu Hause wartende Familie zu überraschen.

Markus Hubmann, der Sprecher des Pfarrgemeinderats, freute sich sehr über die freiwilligen Spenden, welche an die Fastenaktion des Hilfswerks Misereor überwiesen werden. Herzlich bedankte er sich auch bei den alljährlichen Sachspendern für deren Großherzigkeit.

Die Fastensuppe schmeckte vor allem in der Gemeinschaft wie immer hervorragend

alt