Sternsinger in Hahnbach wieder unterwegs

Fast 40 Hahnbacher Sternsinger wurden am Neujahrstag von Dekan Pfarrer Dr. Christian Schulz ausgesendet

Neun Gruppen mit jeweils vier MinistrantInnen und Begleitern sind nun im Markt unterwegs für das „größte Hilfswerk von Kindern für Kinder“

Die Mesnerin Rosmarie Rauch und ihre Tochter Hildegard Bauer kleideten die Sternträger als „Magier aus dem Morgenland“ an und erlebten bereits in der Vorbereitung viel Vorfreude der Kinder für deren diesjährigen Auftrag „gemeinsam für unsere Erde, in Amazonien und weltweit“.

„Ihr werdet gesegnet, um Segen zu bringen“, betonte der Ortspfarrer und verwies auch auf den alttestamentlichen aaronitischen Segen. Dieser versichere, dass der Gesegnete von Gott „angeschaut“ werde und persönlich „von Gott unendlich geliebt“ sei. Gegen alle Ausgrenzung und Nichtbeachtung seien auch die Sternsinger in jedes Haus unterwegs, um diesen „Segen weiterzuschenken“.

Mit den Hirten von Bethlehem hätten sie das Weitererzählen der Frohbotschaft gemeinsam, nämlich, dass „Gottes Wort in die Welt hineingesprochen und in Jesus greifbar“ geworden ist. „Segen bringen und empfangen“ sei damit das verkündete Evangelium der nächsten Tage bis zum 6. Januar 2024.

Die Hahnbacher Gemeinde bat Pfarrer Dr. Schulz, die Kinder freundlich und großherzig aufzunehmen.

  • Aufrufe: 642
AWZ-HAHNBACH