Ausgiebiges Frauenbundfrühstück mit angeregter Unterhaltung und Vortrag "Was wissen wir über Engel?"

Ein ausgiebiges Frühstück bei angeregter Unterhaltung genießen und sich zu einem, der kirchlichen Jahreszeit angepassten Thema informieren lassen: Der Katholische Frauenbund hatte dazu den Diplom-Theologen und Bischöflichen Beauftragten für Erwachsenenbildung, Wolfgang Stöckl in den voll besetzten Pfarrsaal eingeladen.

„Was wissen wir über Engel“ überschrieb er seine Ausführungen. Bereits im vierten Jahrhundert begannen Theologen, über ihre Natur, ihre Ordnung und Hierarchien und die Frage nach ihrer Erschaffung zu spekulieren.

An über 300 Stellen des Alten und Neuen Testamentes sei von Engeln die Rede. Nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift sind sie eindeutig Geschöpfe. Im Katechismus der Katholischen Kirche ist ihre Existenz eine Glaubenswahrheit. Darin wird bereichtet, dass das ganze Leben und die Sendung Jesu von der Menschwerdung bis zur Himmelfahrt von der Anbetung und dem Dienst der Engel umgeben ist.

Die Glaubenslehre von den Schutzengeln entwickelte sich bereits im dritten Jahrhundert. Jeder Mensch habe seinen persönlichen Schutzengel. Sie seien ein Zeichen der Zuwendung Gottes zu den Menschen. Deren Hierarchie grenze an die physische Welt. Papst Paul V. führte 1608 für die ganze katholische Kirche das Schutzengelfest ein. 1670 legte Papst Clemens X. als Termin den 2. Oktober fest. Es soll die Menschen an das Wirken der Engel erinnern.

Mit interessanten Aussagen informierte Diplom-Theologe und Bischöflich Beauftragter für Erwachsenenbildung Wolfgang Stöckl über die Engel

alt

Mit Interesse folgten die Interessentinnen den Ausführungen von Wolfgang Stöckl

alt

  • Aufrufe: 645
AWZ-HAHNBACH