BRK-Kreisverband Amberg-Sulzbach übernimmt ab 1. Januar 2022 die Betriebsträgerschaft der Hahnbacher Kindertagesstätte St. Josef

KiTa St. Josef

Diese Tage erreichte ein Elternbrief vom 21. Dezember 2021 die Eltern der Kindertagesstätte St. Josef in Hahnbach vom Geschäftsführer des BRK-Kreisverbandes Amberg-Sulzbach, Sebastian Schaller.

Er lautet: Ich möchte Sie heute darüber informieren, dass der BRK Kreisverband Amberg-Sulzbach einvernehmlich mit der katholischen Pfarrkirchenstiftung St. Jakobus und dem Markt Hahnbach ab 1. Januar 2022 die Betriebsträgerschaft Ihrer Kindertagesstätte übernimmt.

Auf diese Weise können wir Ihren Kindern eine langfristige Betreuungs- und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kindertagesstätte St. Josef eine langfristige Beschäftigungsperspektive anbieten.

Als Träger von mittlerweile 15 Kindertageseinrichtungen in Stadt und Landkreis verstehen wir unser Handwerk und sind stolz auf unsere sehr engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die tagtäglich eine hervorragende Betreuung der ihnen anvertrauten Kinder sicherstellen.

Wir freuen uns sehr darüber, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der katholischen Kindertagesstätte als Teil unseres Teams willkommen zu heißen. Alle bisher in Ihrer Einrichtung angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten vom BRK ein Übernahmeangebot zu den gleichen finanziellen Konditionen wie bisher – niemand muss um seinen Job oder sein Einkommen fürchten.

Organisatorisch werden die Kindergärten auch ab Januar 2022 von der bisherigen Leiterin geführt. Wir freuen uns darüber, dass Frau Karin Schlegl auch weiterhin Ihre Ansprechpartnerin bleibt.

Unterstützt wird sie zentral von unserer Fachbereichsleitung Kindertagesstätten, Frau Anja Hopf, die per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Telefon unter 09621/4745-30 für Sie zur Verfügung steht.

Für Sie als Eltern und Ihre Kinder ändert sich durch die Übernahme der Betriebsträgerschaft durch das BRK nichts: Ihre Betreuungsverträge und damit auch Gebühren und Buchungszeiten bleiben wie bisher bestehen.

Sollten Sie – was wir nicht hoffen – aufgrund des Betriebsübergangs zu einer anderen Einrichtung wechseln wollen, steht Ihnen außerdem entsprechend der gesetzlichen Regelungen ein zeitliches befristetes Sonderkündigungsrecht zu.

Im Weihnachtspfarrbrief informiert auch Pfarrer Dr. Christian Schulz zusammen mit der Kirchenverwaltung St. Jakobus seine Gemeinde

Angesichts des steigenden Zuzugs junger Familien nach Hahnbach sieht die Marktgemeinde, vertreten durch Herrn Bürgermeister Bernhard Lindner, für die Zukunft einen Mehrbedarf an Kinderkrippen- und Kindergartenplätzen.

Da die Zahl der Gruppen, die wir als (bislang einziger) Träger führen können, zum einen durch die diözesan vorgegebene Gruppenzahlbegrenzung und zudem auch durch räumliche Begrenzung nicht mehr steigerbar ist –tatsächlich bestehen in unserer Pfarreiengemeinschaft bereits 2 Gruppen mehr als die insgesamt 8 vorgesehenen– ergab sich für die Marktgemeinde die Notwendigkeit einer weiteren Einrichtung/Neubau (zunächst mit Krippengruppen) in anderer Trägerschaft.

Die neue Einrichtung wird ja gegenwärtig in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kita St. Josef der Pfarrei Hahnbach errichtet  (bzw. als Provisorium im Schulgebäude bereits geführt).

Klar ist selbstverständlich auch, dass kommende Krippenkinder in der Folge auch Kindergartenkinder sein werden, dass also eine sukzessiv weitere Vermehrung der Gruppenzahl anstehen wird. Vor diesem Hintergrund hatten sich nach ersten Gesprächen zwischen Kirchenstiftung und Gemeinde weitere Überlegungen ergeben, die sich vor allem auf eine vertretbare Perspektive für alle Beteiligten konzentrierten.

In enger Absprache und nach Durchführung des notwendigen Prüf- und Genehmigungsverfahrens haben die zuständigen diözesanen Instanzen schließlich einem Trägerschaftswechsel zugestimmt, um der Gemeinde so zukünftige Planungssicherheit hinsichtlich einer größeren Lösung der „Kindergartenproblematik“ unter einer Trägerschaft zu ermöglichen.

Die Gemeinde wiederum konnte als neuen Träger inzwischen das BRK gewinnen. Der Trägerschaftswechsel ist zum 1. Januar 2022 hin vorgesehen. Entsprechende Verhandlungen und Vertragsabschlüsse sollen noch bis Jahresfrist abgeschlossen sein.

Das bestehende Personal wird komplett und bestehende Vertragsbedingungen werden vom BRK ohne Abstriche übernommen. Gleiches gilt auch für Verträge und Laufzeiten der Kindergartenplätze.

So bald wie möglich soll der gesamte noch im Besitz der Kirchenstiftung St. Jakobus befindliche Gebäudekomplex (Max-Prechtl-Str. 1) mit dazugehörendem Grundstücksanteil an die Marktgemeinde Hahnbach veräußert werden. Der im Ausbau begriffene neue Pfarrsaal im Klostergebäude macht dieses Vorgehen überhaupt erst möglich.

Bis zu einem diesbezüglichen Vertragsabschluss erfolgt eine Vermietung der Räumlichkeiten an das BRK.

Was den Zugang zu der dann unter neuer Trägerschaft geführten KiTa St. Josef anbelangt, so ist eine pastorale Begleitung durch die Pfarrei wie bisher ausdrücklich erwünscht. Soweit für jetzt die wichtigsten rein sachlichen Informationen.

Eine Würdigung der jahrzehntelang geleisteten Arbeit in dieser Einrichtung unter pfarrlicher Trägerschaft und Übergabe sollen dann natürlich in angemessenem Rahmen erfolgen.

  • Aufrufe: 412
AWZ-HAHNBACH