###
 

Alt werden Zuhause in Hahnbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

„Termin bei Petrus“ - Doppel-Premiere der „Lolamannen“

Wer meint, dass es sich beim „Termin bei Petrus“ um eine Parallele zum Brandner Kaspar handelt, liegt nicht ganz falsch. Jedoch steht die himmlische Bürokratie in der Komödie von Bernd Kietzke deutlich im Vordergrund.

Die erfolgreiche Aufführung des geschichtsträchtigen Stücks über Lola Montez hatte dazu geführt, dass sich in Vilseck ein eigener Theaterverein gegründet hatte. Die Stadtbühne „Lolamannen“ Vilseck trat nun erstmals als Laienspielgruppe an die Öffentlichkeit.

Diese Zweifach-Premiere fand am vergangenen Wochenende vor ausverkauftem Haus in der Mehrzweckhalle statt. Die Leistung der zehn Darsteller, darunter zwei Neulinge, ließ nichts zu wünschen übrig.

Maria Friedrich führte Regie und bewies als Gesamtspielleiterin mit ihrer Regieassistentin Maria Schendzielorz ein glückliches Händchen bei der Auswahl und Besetzung des Stücks, sowie bei der Einstudierung. Konsequent brachten beide ihre langjährige Erfahrung mit der Freihunger Theatergrupp‘m ein.

In der Titelrolle glänzte Dominik Gruber als Petrus, der nicht immer nur Harmonie verspürte. Hatte er es doch in seinem himmlischen Vorzimmer mit Frau Wächter, überzeugend gespielt von Claudia Ruppert, und der energischen Sandra Zwack als Frau Holle zu tun. Neben den Neuankömmlingen wollte sich auch das Böse in weiblicher Gestalt Zugang zum Paradies verschaffen. In dieser teuflischen Rolle stellte Lisa Kreuz ihr schauspielerisches Können und ihre Verwandlungskünste eindrucksvoll unter Beweis.

Den komödiantischen Aspekt des Abends brachten die Eheleute Heftig (Veronika Pröls und Stefan Nagy) auf die Bühne, die ihre Streitereien selbst im Himmel noch weiterführten und somit natürlich die Lacher auf ihrer Seite hatten.

Während sich die beiden Erzengel (Tobias Meidinger und Jonas Dittrich) um das neu eingetroffene Engelchen (Milena Felkl) kümmerten, versuchte Raffael Knebel (Michael Wiesmeth), ein Spezialist in Sachen Rationalisierung und Modernisierung, den Laden auf Vordermann zu bringen, allerdings mit wenig Erfolg. Denn wie sich zeigt, kann auch im Himmel der Teufel los sein. Als das Treiben schließlich selbst Petrus in seiner nagelneuen Welcome-Lounge zu viel wird, kündigt sich zu guter Letzt auch noch der höchste Chef persönlich an.

Die Vielzahl an Pointen im Stück und der hintergründige Humor forderten den Zuschauern einiges an Konzentration ab. Die schauspielerischen Fähigkeiten der Darsteller überzeugten das Publikum, das auch mit Zwischenapplaus nicht geizte.

Glücklich über die gelungene Premiere seiner Stadtbühne bedankte sich Vorsitzender Dominik Gruber mit kleinen Aufmerksamkeiten bei allen, die im Hintergrund am Erfolg mitgearbeitet hatten. Neben den Regisseurinnen hob er besonders Michael Nutz (Bühnenbau), Christian Weiß (Licht- und Tontechnik), Renate Kreuz (Maske), Beate Stock (Kostüme) und Julia Graßler (Souffleuse) hervor.

Vilsecks Stadtoberhaupt Hans-Martin Schertl gratulierte zur Uraufführung eines fantastischen Stücks und war sich sicher, dass der Termin bei Petrus weitere Termine auf der Theaterbühne der Lolamannen nach sich ziehen wird.

Für die weiteren Aufführungen am Freitag, 6. September, Samstag, 7. September und Sonntag, 8. September sind noch Karten bei nt-ticket.de und an der Abendkasse erhältlich.

Der „Termin bei Petrus“ macht Lust auf mehr. Für die letzten drei Vorstellungen sind noch Karten erhältlich.

Die zehn Laiendarsteller der Stadtbühne Vilseck, die im Vorzimmer bei Petrus Premiere feierten, überzeugten mit ihren schauspielerischen Talenten

alt

 

awz-hahnbach.de sponsored by

Computer & Zubehör, Internetzugang
Tel 09664-952690 Alles aus einer Hand

Wir kommen auch zu Ihnen nach Hause.


 

Besucherzähler

Heute109
Gestern645
Aktueller Monat9981
Gesamt1002178


Edukation Demenz
 

mraf



Kinaesthetics

kin