Alt werden Zuhause

AOVE-Demenzwochen im Herbst 2010

Eine Million Demenzkranker gibt es derzeit in Deutschland, Schätzungen gehen von einer Verdopplung der Erkrankungszahlen in den nächsten 20 Jahren aus.

Der Bedarf nach mehr Information und Beratung ist groß. Immer die Hand am Puls der Zeit greift die AOVE das Thema auf und bietet erstmals in enger Zusammenarbeit mit dem Verein SEGA (Seelische Gesundheit im Alter) im Herbst dieses Jahres Demenzwochen mit einem breit gefächerten Veranstaltungsangebot an.

Mit einem ersten Treffen ist der Startschuss für die heiße Vorbereitungsphase gefallen.
Groß war die Freude der AOVE-Geschäftsführerin Waltraud Lobenhofer über das zahlreiche Erscheinen von Vertretern von  Vereinen, Organisationen, Verbänden und Betrieben aus der Region, die mit ihrem Kommen ihr Interesse an der Teilnahme an den ersten Demenzwochen ihrer Art bekundeten.

Sie blendete kurz auf die „Entstehung der Demenzwochen“ zurück:  Beim letzten Treffen der Seniorenbeauftragten der AOVE-Kommunen sei die Idee von „Demenzwochen“ intensiv mit dem Fazit diskutiert worden,  dass für Herbst 2010 im Rahmen des Projektes „Alt werden zu Hause“ in enger Zusammenarbeit mit dem Verein SEGA (Seelische Gesundheit im Alter) e.V., der gerontopsychiatrischen Beratungsstelle, interessierten Vereinen, Organisationen, Verbänden und Betrieben die ersten Demenzwochen in unserer Region organisiert werden sollten, um gemeinsam möglichst viele Menschen für das wichtige Thema Demenz zu aktiviert.

Ziel sollte, laut Waltraud Lobenhofer, sein, Aufmerksamkeit und Bewusstsein für Menschen mit Demenz als Bürger der Region zu schaffen, zu helfen Berührungsängste abzubauen und Offenheit für das Thema zu fördern, Würde und Lebensfreude von Menschen mit Demenz sichtbar zu machen und zu öffentlichen Diskussion zu ermutigen.

„Das Thema Demenz darf kein Tabuthema mehr sein“, betonte die AOVE- Geschäftsführerin.  Die anschließende Beratung ergab, dass die Demenzwochen im Zeitraum von  Mitte September bis Mitte Oktober 2010 steigen werden.

Die in diesem Zeitraum stattfindenden Veranstaltungen im Rahmen von Seniorenwochen in  Sulzbach-Rosenberger und Poppenricht wie die  Amberger Seniorentage werden  in die Demenzwochen eingebunden.

Die  Eröffnung der Demenzwochen findet im Klinikum St. Marien statt. Während der gesamte Demenzwochen ist dort auch eine Wanderausstellung mit 28 Fotografien der amerikanischen Fotografin Cathy Stein Greenblat unter dem Motto „Alzheimer und Lebensqualität zu sehen.

Weiter wird das Klinikum St. Marien zur Ausstellung einen Workshop  „Der Demenzkranke im Krankenhaus“ anbieten.

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und der Hospitzverein Amberg wird  sich mit Infoveranstaltungen zum Thema „Demenz“  in Kooperation mit örtlichen Vereinen einbringen. 

Weiter wird die SkF einen Vortrag zur Vorsorgevollmacht anbieten. Das Seniorenheim St Stephanus in Edelsfeld will sich ebenfalls mit einem Vortrag über die Demenz und einer Führung durch die offene Demenzstation einbringen.

Das Wohn- und Pflegeheim „Evergreen“ Schnaittenbach plant einen Vortrag zur Thematik und einen Tag der offenen Tür.

Vorträge werden weiter von der AWO Traßlberg, von der Sozialstation Sulzbach-Rosenberg zum Umgang und Beschäftigung mit Demenzkranken, vom Frauenbund Vilseck zur Erkennung von  Demenz im Anfangsstadion  angeboten. 

Die Stadt Vilseck wird in Vorträgen die rechtlichen Grundlagen und das Pflegezeitgesetz aufgreifen und  die Ernährung bei Demenz. Zudem soll hier eine Lesung mit Kindern angeboten werden.

Die Caritas Sozialstation Hirschau wartet mit den Vorträgen „Verwirrt nicht den Verwirrten“, „Vorsorgevollmacht“ und „Pflegerische Hautprobleme bei Menschen mit erhöhtem Betreuungsaufwand“ auf, bietet aber auch Hauskrankenpflegekurse, eine Halbtagesfahrt, Entspannungskurse wie  eine Schnupperstunde „Klangbrett“ an.

Josef Hirsch, Hilfelotse rund ums Alter der Marktgemeinde Hahnbach wird sein Internetportal www.awz-hahnbach.de mit einer breitgefächerten Runduminfo zum Thema „Altern“ vorstellen.

SEGA als Mitveranstalter plant Fachvorträge zu Demenz und Kinaesthetics wie Schulungen ehrenamtlicher Helfer.

Die Demenzwochen werden ihren gebührenden Abschluss in einem Gottesdienst mit Demenzkranken finden, für den sich das Lebenszentrum Vilseck verantwortlich zeichnet.

Das Nächste Treffen zu den Demenzwochen findet am 28. April  um 19 Uhr im Gasthaus Obermeier in Gebebach statt. Interessierte, die sich an den Demenzwochen beteiligen möchten, können Ihre geplanten Veranstaltungen noch bis 26.4. bei der AOVE (09664/952467) melden.

  • Aufrufe: 3070
AWZ-HAHNBACH