„Einer für alle, alle für einen“ – unter dieser Losung traf sich die Feuerwehr Kötzersricht zum Kameradschaftsabend

Den langjährigen Mitgliedern Karl Erras, Franz Erras und Josef Siegert (ab 3. von links) gratulierten Kreisbrandrat Fredi Weiß und Vorsitzender Franz-Josef Rauch (von rechts) sowie Kreisbrandmeister Michael Iberer und Zweiter Bürgermeister Georg Götz (von links)

Neben vielen Komplimenten für die Wehr wurden langjährige Mitglieder ausgezeichnet. Den langjährigen Mitgliedern wurde mit Ehrenurkunden gedankt.

  • 65 Jahre: Karl Erras, Georg Rauch und Adolf Schuller
  • 60 Jahre: Franz Erras
  • 55 Jahre: Hans Pirkl, Josef Rauch und Josef Siegert

Vorausgegangen war ein Gedenkgottesdienst, den Ruhestandspfarrer Hans Peter Heindl in der Hahnbacher Pfarrkirche feierte. Der Geistliche würdigte die Einsatz- und Opferbereitschaft der Mitglieder. Aus christlicher Sicht dürfe der Feuerwehrdienst als besonderes Zeichen praktizierter Nächstenliebe gesehen werden.

Vorsitzender Franz-Josef Rauch sprach bei der Zusammenkunft in der Frohnbergwirtschaft angesichts des Corona-Geschehens der vergangenen Jahre von einem sehr übersichtlichen Vereinsjahr. Die gute Mischung von Jung und Alt, Aktiven wie Passiven, mache Freude, in dieser Truppe Verantwortung zu tragen. Der vorbildliche Zusammenhalt lasse ihn beruhigt in die Zukunft blicken.

Kreisbrandrat Fredi Weiß lobte den Einsatz im Feuerwehrdienst. Dieses Ehrenamt habe in der Kameradschaft ihre Basis. So leisten auch kleine Wehren einen wertvollen Beitrag. Besonders dankte er Vorsitzenden Rauch für sein Engagement als 2. Vorsitzender im Kreisfeuerwehrverband.

Zweiter Bürgermeister und HKA-Vorsitzender Georg Götz bescheinigte allen Feuerwehren der Gemeinde großes Verständnis untereinander. Die Teilnahmen der Altgedienten am Vereinsgeschehen bilden ein stabiles Fundament. Die Kommune könne stolz auf ihre Blaulichtorganisationen sein.

  • Aufrufe: 301
AWZ-HAHNBACH