Vilseck-Weiden: Studienrat Hochwürdiger Herr Rupert Weiß verstorben

Im 87. Lebensjahr verstarb der in Vilseck gebürtige Priester Rupert Weiß. Am 15. Januar hat ihn der Herr von seinem Leiden erlöst und zu sich in die ewige Heimat gerufen

Am Dienstag, 24. Januar findet um 14.30 Uhr das Requiem in der Stadtpfarrkirche Vilseck und anschließend die Beerdigung im Zwinger-Friedhof statt.

1962 empfing er in Regensburg die Priesterweihe. Seine Primiz feierte er in der Stadtpfarrkirche St. Ägidius, Vilseck u.a. mit Geistlichem Rat Josef Hösl. Als Kaplan war er danach vier Jahre in Gerzen und sechs Jahre in St. Josef, Weiden seelsorgerisch tätig.

Ab 1972 unterrichtete Weiß als Religionslehrer 28 Jahre lang an der Sophie-Scholl-Realschule Weiden, bis er 2000 seinen Ruhestand antrat.

Er liebte die Natur, das Wandern und Radfahren und machte gern Urlaub in den Bergen.

Immer wieder kam er zu den Schülertreffen nach Vilseck und feierte mit seinen Klassenkameraden Gottesdienst. Auch liebte er die Abitur-Jahrgangstreffen in Landshut und die jährlichen Treffen mit den Kurskollegen seines Weihejahrgangs.

2004 erkrankte er an der heimtückischen Krankheit Parkinson. Dennoch half Studienrat Weiß weiterhin in der Pfarrei St. Josef mit, bis er schließlich 2016 im Sindersberger Alten- und Pflegeheim ein neues Zuhause fand.

Leider verschlechterte sich sein Gesundheitszustand immer mehr. Zehn Jahre lang war er auf den Rollstuhl angewiesen.

Über seine Schwester Angela Probst und deren Mann Heinz, die sich all die Jahre rührend um ihn kümmerten, hielt Rupert Weiß ständig guten Kontakt zu seiner Heimatpfarrei Vilseck.

  • Aufrufe: 174
AWZ-HAHNBACH