Alt werden Zuhause

19.07.2010 | Der Hilfelotse rund ums Alter der Marktgemeinde Hahnbach informiert

Als Hilfelotse rund ums Alter der Marktgemeinde Hahnbach werde ich vielerorts mit Fragen von Angehörigen konfrontiert, die pflegebedürftige Menschen zu Hause versorgen.

 

In den meisten Fällen melden sich Angehörige oder Pflegepersonen erst, wenn sie den Alltag nicht mehr alleine bewältigen können und Sie oft hoffnungslos überfordert sind. Das muss nicht sein!

 

Daher möchte ich Sie mit den Internetseiten von www.awz-hahnbach.de  in loser Reihenfolge unterstützen Ihren „Pflegealltag“ evtl. zu erleichtern.

 

Ein persönlicher Tipp:

Informieren Sie sich am Besten rechtzeitig, das heißt schon bevor Sie Überforderungserscheinungen bei sich feststellen und bevor Alles ganz schnell gehen muss!

 

Hier nur einige Vorschläge:

 

Informieren Sie sich so früh und viel wie möglich!

Nutzen Sie die Angebote des Pflegeservice Bayern, dieser kann als erste Informations- und Anlaufstelle für alle gesetzlich Versicherten zu Fragen rund um das Thema Pflege dienen

http://www.pflegeservice-bayern.de/clients/mdk_bayern/webcmspsb/CMS2Content.nsf/content/startseite.html?Open&lang=

Nutzen sie auch die Angebote Ihrer Pflegekasse. Hier beispielhafte Informationsquellen,

das ist zum Einen der Barmer GEK Pflegelotse

http://www.barmer-gek.de/barmer/web/Portale/Versichertenportal/Beratung_20und_20Kontakt/Arzt-_20und_20Klinik-Suche/Pflege_3A_20Pflegelotse/Pflegelotse.html

zum Anderen der AOK Pflegenavigator

http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/pflege-navigator-12846.php

Diese können Sie bei der Suche nach einer geeigneten ambulanten Pflegeeinrichtung wohnortnah, aber auch bundesweit unterstützen. Auch können Sie den von Ihnen bevorzugten ambulanten Dienst, das von Ihnen bevorzugte Seniorenheim hinsichtlich der Pflegeleistungen miteinander vergleichen.

 

Fordern Sie auch von Ihren „Favoriten“ Informationsmaterial an und studieren Sie die Angebote in aller Ruhe. Achten Sie auch darauf, dass den Unterlagen eine Preisliste und ein Muster des Pflegevertrages beigefügt ist. Sehen Sie sich den ausgesuchten Pflegedienst, das ausgewählte Heim auch vor Ort einmal an und sprechen Sie mit dem Personal dort und auch den Bewohnern.

 

Lassen Sie sich umfassend beraten!

Eine kostenlose und unverbindliche Beratung zu Hause ist für viele Pflegedienste selbstverständlich. Machen Sie davon Gebrauch und fragen Sie bei Unklarheiten unbedingt nach! Schildern Sie ausführlich Ihre Situation und äußern Sie Ihre Wünsche. Ein guter Pflegedienst wird Ihnen auch bei Fragen zu technischen Hilfsmitteln wie einem Pflegebett oder zu Umbaumaßnahmen im Badezimmer weiterhelfen und Sie bei der Antragstellung unterstützen können.

 

Achten Sie auf die „Chemie“!

 

Sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegedienstes oder des Seniorenheims sympathisch? Stimmt die „Chemie“! Finden Sie es heraus und besuchen Sie den ambulanten Dienst oder das Pflegeheim in deren Räumlichkeiten und belassen Sie es nicht bei einem persönlichen Beratungsgespräch in der häuslichen Umgebung des zu pflegenden Angehörigen.

Im Übrigen möchte ich Sie daraufhinweisen, dass Sie, wenn Sie im Bereich der AOVE wohnen mit "Alt werden zu Hause" ebenfalls einen trägerneutralen und und unabhängigen Beratungsdienst ganz in Ihrer Nähe haben. Klicken Sie doch mal rein unter: www.altwerdenzuhause.de 

 

Quellen:         Gesundheit konkret. Das Versichertenmagazin der BARMER BEK 3 | 2010

                        Flyer des Pflegeservice Bayern „Pflege im Alltag“ Informationen zum Thema

  • Aufrufe: 3120
AWZ-HAHNBACH