Alt werden Zuhause

Energie aus Liebe, Licht, Vorstellungskraft und Seele

Dies sind die Hintergründe, die „Wunderheilungen“ möglich machen.

Im sehr gut besetzten Musikomm-Saal wies Doktor Ebo Rau auf diese Punkte hin und erläuterte im Rückblick auf seine eigene schwere Erkrankung die Möglichkeiten der Visualität.

Mit Hilfe der eigenen Vorstellungskraft, so Rau, könnten durch positive Bilder bei jedem Menschen in dessen Körper Reaktionen bewirkt werden. Visualisation ist nach Meinung des Referenten die stärkste Kraft im Bemühen gesund zu bleiben oder wieder zu werden.

Mit einigen praktischen Übungen und Demonstrationen bekräftigte der Referent seine Ausführungen. Welche Bedeutung sogar ein einfaches Lächeln im Befinden von Menschen hat, erläuterte Rau ebenso, wie den inzwischen auch wissenschaftlich bestätigten und in Studien nachgewiesenen „Plazebo-Effekt“.

Mit den beiden Therapeuten und „Fogo Sagrado“- Lehrern Tahira und Günther Baumgärtner ging es im Vormittags-Programm weiter. Die mediale Technik Fogo Sagrado, übersetzt „Heiliges Feuer“, stammt von den Ureinwohnern am Amazonas. Tahira, Diplom-Biologin und Günther, Diplom-Wirtschaftsingenieur, erläuterten in einer Einzelsitzung die Grundlagen dieser spirituellen Heilmethode, bei der es um zwei Phasen geht.

Nach der Säuberung der Energiefelder durch ein Medium (auf Seelen-Ebene)folgt die lichtvolle Dimension, wobei energetische Körper in die Christusebene gelangen (Dirigent). Am Nachmittag stellte Stefan Klatt, Atem-und Yogalehrer aus Kastl, zusammen mit Dr.Rau „die bewusste Atmung“ als Hilfe zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte vor.

Höhepunkt dann der Vortrag von Monica Oliveira, laut Dr. Rau „ die weltbeste mediale Heilerin und Lehrerin“ Die Schamanin und geistige Heilerin war extra aus Brasilien nach Amberg gekommen.Sie begründete in Deutschland die „Fogo Sagrado“-Heiltechnik.

Übungen und Demonstration dazu präsentierte Oliveira zusammen mit Eckart Böhmer aus Ansbach, seit einigen Jahren auch Therapeut und Lehrer dieser Methode. Böhmer brillierte als Dolmetscher und Moderator, die Brasilianerin Oliveira sang zu den Klängen ihrer indianischen Trommel. So war das Publikum rasch auf eine kollektive Meditation eingestimmt.

Am Nachmittag gab es übrigens keinen freien Platz mehr im Musikomm, ein Beweis für das große Interesse an dieser Veranstaltung, die künftig immer im Herbst stattfinden soll.

Den ganzen Tag zeigte Bettina Scharr aus Thanheim, selbst Fogo Sagrado-Therapeutin und von Oliveira zum Malen inspiriert, einen Teil ihrer Werke. Im Foyer des Musikomm und davor war der Hospiz-Verein fleißig tätig mit Second-Hand-Büchermarkt, Info- und Verkaufsständen, Kaffee und Kuchen sowie einer Grilltheke.

Nicht zu vergessen die Vernissage des Hörbuchs „Mit dem Herzen heilen“, von Dr. Ebo Rau und Dr. György Irmey. Für die Ebo-Rau-Stiftung und den Hospiz-Verein war diese Veranstaltung ein schöner Erfolg mit einer erfreulich hohen Resonanz und sicher auch vielen positiven Eindrücken und Ergebnissen.

Monica Oliveira u. Eckart Böhmer hatten das Publikum rasch in ihren Bann gezogen


…und das Publikum (etwa 200 Menschen) war voll dabei


Dr. Ebu Rau(re) hatte für jeden ein offenes Ohr


Die Hauptakteure der Veranstaltung

v.li. Stefan Klatt, Tahira und Günther Baumgärtner, Monica Oliveira u. Eckart Böhmer sowie Dr. med. Ebo Rau

Hochbetrieb beim Bücher-Second-Hand-Verkauf des Hospiz-Vereins

  • Aufrufe: 5700
AWZ-HAHNBACH