Alt werden Zuhause

Alltagsbegleiterinnen und -begleiter gesucht! Aber was tun sie überhaupt?

Diese Frage stellen sich immer noch viele, obgleich die AOVE-Region das Projekt „Alt werden zu Hause“ bereits im November 2007 gestartet hat, wie Sepp Hirsch, der Hilfelotse rund ums Alter des Marktes Hahnbach, berichtet.

 

Begleitung bräuchten neben demenziell erkrankten auch Menschen, die alleine sind und versuchten, mit dem Alltag irgendwie zurecht zu kommen.

 

Die täglichen Anforderungen würden sich im Alter zwar reduzieren, aber gerade die kleinen Dinge seien für manche oft kaum zu schaffen, denn Krankheit, mehrfach Erkrankungen und Unterstützungs- und/oder Pflegebedürftigkeit führten zu Hause sehr häufig zu vermeintlich unüberwindbaren Schwierigkeiten. Auch seien die entlastenden und unterstützenden Angebote noch zu wenig bekannt, so Hirsch weiter.

 

Gerade in der Unterstützung Betroffener, Entlastung der Angehörigen, werde eine psycho-soziale Betreuung -eine Alltagsbegleitung- immer notwendiger. Hier könne durch qualifizierte Alltagsbegleiterinnen und -begleiter eine Lücke in der derzeitigen Betreuungs-/Versorgungssituation von Menschen mit und ohne Demenz geschlossen werden.

 

Ein wohltuendes Gespräch, eine beratende Tätigkeit oder kleinere Unternehmungen im Alltag und vieles mehr seien unter anderem die Aufgabenbereiche der Alltagsbegleiterinnen und –begleiter von „Alt werden zu Hause“.

 

Ziel des Einsatzes sei es, gemeinsam mit den zu begleitenden älteren Menschen, deren Angehörigen oder auch professionell tätigen Diensten vorhandene Fähigkeiten der Betroffenen zu entdecken und zu fördern, damit diese ihren Alltag soweit möglich selbstbestimmt und selbständig meistern könnten. Sie aber auch zu aktivieren und motivieren um wieder am sozialen Leben teilzunehmen.

 

Die Tätigkeit der Alltagsbegleiterinnen und –begleiter müsse daher nicht nur als wichtige Ergänzung zu den Aufgaben professionell Pflegender sondern auch als Entlastungsmöglichkeit für pflegende Angehörige gesehen werden.

 

Hierbei gehe es sicher nicht um Konkurrenz, sondern darum, die Lebensqualität älterer Menschen und deren Angehörigen zu verbessern. Dadurch entstünden für den oder die Angehörigen auch Freiräume, die diese für sich selbst nutzen könnten.

 

Interessierte haben die Möglichkeit, sich aus erster Hand bei der AOVE-Geschäftsstelle „Alt werden zu Hause“ in Hahnbach, Telefon 09664/95 24 67 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu informieren.

  • Aufrufe: 2399
AWZ-HAHNBACH