Regionalbudget: Jetzt Projektanträge für 2023 einreichen

Hier geht’s lang zur Förderung

 

Nachdem in diesem Jahr wieder einige regionale Kleinprojekte erfolgreich umgesetzt werden, freut sich die Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) AOVE, dass den ILE-Zusammenschlüssen auch 2023 Förderung für ein Regionalbudget zur Verfügung gestellt wird.

Unter dem Vorbehalt der Bewilligung durch das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Oberpfalz ruft die ILE AOVE Vereine, Kommunen und Gruppen dazu auf, bis 30. November 2022 Förderanfragen für Kleinprojekte einzureichen

Als Beispiel für eine gelungene Umsetzung 2022 steht der Heimat- und Volkstumsverein Ehenbachtaler Schnaittenbach e.V, der sich der Sicherung, Weiterentwicklung und Steigerung der Attraktivität des Naherholungsgebietes „Buchberg“ verschrieben hat. So werden hier Toiletten mit Außenzugang an der Buchberghütte entstehen. Ein Taferl-Sehenswürdigkeiten-Baum ist bereits aufgestellt – Geschichtstafeln mit Informationen rund um den Buchberg werden in Kürze folgen. Auch die Renovierung des Bühnenbodens konnte bereits abgeschlossen werden.

Alle diese Arbeiten werden über das diesjährige Regionalbudget gefördert. Dank und Anerkennung spricht zweiter Vorstand Hans Grieger den AOVE-Mitarbeiterinnen aus: „Sie standen uns bei der Antragstellung mit Rat und Tat zur Seite.“

Jetzt ist zwar erst mal das Buchbergfest am ersten Augustwochenende auszurichten, doch auch für das nächste Jahr stehen schon Ideen an, bei denen man über einen weiteren Antrag für das Regionalbudget nachdenkt.

Mit dem Regionalbudget soll die Attraktivität der ländlichen Räume gesteigert und der Einsatz engagierter Bürgerinnen und Bürger für die Heimat gewürdigt werden. In den vergangenen beiden Jahren konnten mithilfe der Förderung weit über 2.000 Kleinprojekte in den bayerischen ILE-Regionen verwirklicht werden.

„Gerade solche kleinen Projekte unterstreichen die Besonderheiten und die Individualität der jeweiligen Region“, so Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in einer Pressemitteilung.

Das Regionalbudget richtet sich sowohl an juristische als auch natürliche Personen und Personengesellschaften

Die Höhe beträgt je ILE-Zusammenschluss höchstens 100.000 Euro jährlich, mit einem Eigenanteil von zehn Prozent. Damit können Kleinprojekte mit Gesamtkosten bis maximal 20.000 Euro unterstützt werden. Bei einem Fördersatz bis zu 80 Prozent beträgt der Zuschuss höchstens 10.000 Euro.

„Mit dem Regionalbudget können wir die Entwicklung unserer Region eigenverantwortlicher steuern“, freuen sich AOVE-Sprecher Bernhard Lindner und AOVE-Geschäftsführerin Katja Stiegler.

Über die Förderung der einzelnen Kleinprojekte entscheidet ein Gremium, das sich aus Vertretern regionaler Akteure zusammensetzt.

Nähere Informationen sowie Förderanfragen bei der AOVE-Geschäftsstelle unter 09664 952467 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Antragsunterlagen sind auch auf der Homepage www.aove.de erhältlich.

  • Aufrufe: 244
AWZ-HAHNBACH