Vilseck-Schlicht: Kohl-Haus (Götzl) in Schlicht an der Vils

Das Götzlhaus in Schlicht an der Vils, Haus-Nr. 47, im Jahre 1900. Es war das Elternhaus von Pfarrer August Kohl

Diese alte Aufnahme ist es wert, in „awz-hahnbach.de“ zu erscheinen. Das Bild entstand vor 123 Jahren, genau am 3. Juli 1900 in Schlicht.

An diesem Tag feierte der Priester August Kohl seine Primiz. Das Haus Nr. 47 seiner Eltern, der Schneidermeisterseheleute Johann und Barbara Kohl, geb. Götz, Hausname Götzl (jetzt Vilstalstraße), war zu diesem Anlass festlich geschmückt. Hier sieht man auch, dass die Vils damals fast bis an die Haustür reichte. Erst bei der Vilsregulierung um 1926 wurde der Fluss weiter zurückverlegt.

Der gebürtige Schlichter August Kohl (hinten, Dritter von links) am Tag seiner Primiz im Kreise seiner Angehörigen

August Kohl (1874-1924) war bis zu seinem Tod Pfarrer und Schuldekan in Bruck bei Bodenwöhr.

Sein Neffe und Patenkind, auch namens August Kohl (1907-1987) wohnhaft in Vilseck, war ebenfalls Priester. Dieser feierte 1931 in Vilseck Primiz und wurde Pfarrer in Bonbruck bei Landshut.

  • Aufrufe: 390
AWZ-HAHNBACH