Vilseck: Gartenkultur und Landespflege groß geschrieben - Kreisverband hält Frühjahrsversammlung

Der krönende Abschluss der Frühjahrsversammlung des Kreisverbandes Gartenkultur und Landespflege gelingt Heimatpfleger Josef Schmaußer (Bildmitte)

Ihm danken mit einem kleinen Präsent Landrat Richard Reisinger und Kreisfachberaterin Michaela Basler.

Die zahlreichen Besucher haben wahrscheinlich alle einen grünen Daumen. Auf jeden Fall zeigten sie großes Interesse an Gartenkultur und Landespflege. Denn der gleichnamige Kreisverband hatte zu seiner Frühjahrsversammlung in den Gasthof „Roter Hahn“ nach Schlicht eingeladen, wozu viele Vertreter der 48 Ortsverbände gekommen waren.

Kreisvorsitzender Landrat Richard Reisinger begrüßte neben den Gartlern auch weitere Ehrengäste und Fachleute. Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Vilseck, Thorsten Grädler, machte den Anwesenden in seinem Grußwort einen Besuch der renaturierten Vilsauen und des Vilsecker Bergfestes schmackhaft.

Die vielfältige Arbeit aller Naturliebhaber, Waldbesitzer, Landwirte und Imker lobte Ambergs Leitender Forstdirektor Harald Gebhardt. „Ohne diese engagierten Menschen stünden wir buchstäblich im Wald“, meinte er. „Alles hängt an Leuten, die die Ärmel hochkrempeln für unsere Umwelt.“ Er sei guter Dinge, dass der Verband auch im neuen Gartenbaujahr auf dem richtigen Weg sei.

Als Gastgeber der Veranstaltung stellte OGV-Vorsitzender Armin Heuberger die Aktivitäten seines Vereins vor

Der Obst- und Gartenbauverein (OGV) Sigl mit seinen 190 Mitgliedern habe mit der Abfüllanlage in Oberweißenbach ein gutes Standbein.

Auch weitere Unternehmungen wie Ausflüge, Wanderungen, Ferienprogramm, Ausbuttern, Gartenfest und Adventskranzbinden seien gut angekommen.

Für dieses Jahr biete der OGV einen Dengel- und Sensenkurs an, berichtete Heuberger. Auch die Gründung einer Kinder- und Jugendgruppe sei geplant.

Auf die 2023er-Veranstaltungen des Kreisverbandes blickten Fachberaterin Michaela Basler und Richard Reisinger zurück. Naturparktag, Kistengarten-Aktion, Landesgartenschaubesuch in Freyung, Obstbaumschnittkurs, Saatgutbörse, Obstbaumseminar und Naturgartenplakette hätten großen Zuspruch gefunden.

Zum Tag der offenen Gartentür seien Besucher am Sonntag, 30. Juni, 2024 in Lintach herzlich willkommen

Beim Ausblick in die Zukunft lud Kreisfachberater Markus Fuchs zur baldigen Antragstellung für den Streuobst-Tag ein und wies auf die Tagesfahrt am 29. Juni in das Tropenhaus nach Tettau bei Ludwigstadt hin. Auch sei ein eigener Wettbewerb zum Thema „Natur im Dorf“ geplant.

Lediglich die kostenlose Ausleihung der Wasserkiste für Kinderaktionen ließe noch zu wünschen übrig, so Fuchs.

Über die Finanzen des 6270 Mitglieder starken Verbandes sprach Roland Maier in seinem Kassenbericht. Er legte eine positive Bilanz vor, wofür ihm gute Arbeit attestiert wurde.

Das I-Tüpfelchen auf den Abend setzte Heimatpfleger Josef Schmaußer aus Hohenkemnath. Er nahm die Zuhörer in seiner unnachahmlich lockeren Art mit ins Frühjahr. Zum Thema: „Öitz göihts schou assewats zou“ wusste er viel Humorvolles aus der guten alten Zeit zu erzählen.

  • Aufrufe: 198
AWZ-HAHNBACH