Vilseck: Tante Maja in Turnerkreisen ein Begriff - Maja Wiesnet seit fast 70 Jahren im TuS

„Turnen war mein Leben“, sagt Maria Wiesnet, geb. Buchen aus Schlicht. Seit fast 70 Jahren ist sie Mitglied im Turn- und Sportverein Vilseck. Zugleich war sie 40 Jahre bei der Frauengymnastikgruppe des 1. FC Schlicht aktiv

Der Sport hat Maja Wiesnet körperlich und geistig fit gehalten. Ihre fast 95 Lebensjahre sieht man ihr wahrlich nicht an.

In Freihung aufgewachsen, entdeckte Maja, wie sie überall genannt wird, schon als Kind ihre große Leidenschaft für den Sport. Sie war sehr unternehmungslustig und bewegungsfreudig. Kein Wunder, dass Ihr Lieblingsfach in der Schule das Turnen war.

Als Familie Buchen 1939 nach Schlicht zog und Maja 1952 ihren Verehrer Rudolf Wiesnet heiratete, war für sie klar, dass sie dem Turnverein in Vilseck beitreten würde.

Trotz Haushalt und Familie nahm sich die junge Mutter mindestens einmal in der Woche Zeit für ihr Hobby. Die Turnerbaracke auf dem Ziegelanger war ihr zweites Zuhause. Hier probierte sie auch alle Geräte aus. „Es gab ja nur ein Reck, einen Barren, Seitpferd, Rhönrad und eine Sprossenwand“, erzählt sie.

Schon bald übernahm Maja die Leitung der Kindergruppe und wurde Vorturnerin beim Nachwuchs. „Von da an war jeden Dienstag um 17 Uhr Leben in der Bude, und ich war für die Kinder nur die Tante Maja“, schmunzelt sie.

Maja Wiesnet inmitten des TuS-Nachwuchses beim Kinderfasching in der alten Baracke am Ziegelanger

„In der alten Baracke mit dem Bretterboden ging es ziemlich spartanisch zu. Im hinteren, angebauten Bereich, wo das Reck stand, war die kleine Grube im Fußboden wegen Sturzgefahr mit Sand und Sägespänen befüllt, und im Winter musste jedes Kind zwei Kohlen oder ein paar Holzknittel mitbringen, damit Herr Höpfner einheizen konnte.“

Bei gutem Wetter hielt sich Tante Maja mit ihren Schützlingen gern auf der Wiese am Ziegelanger auf, wo Ballspielen, Laufen, Springen und Werfen angesagt waren. Als 1964 das neue Vilsecker Schulhaus gebaut war, traf man sich auf dem Sportgelände am Schnellweiher und in der Mehrzweckhalle zur Körperertüchtigung.

Mitte der 1960er Jahre fanden die wöchentlichen Turnstunden mit Tante Maja in der Mehrzweckhalle und auf dem Schulsportplatz am Schnellweiher statt

„Mehr als 30 Jahre habe ich das Kinderturnen geleitet“, erinnert sich Maja. „Zusätzlich war ich noch jeden Dienstagabend bei der Damengymnastik in Vilseck und jeden Mittwoch beim Frauenturnen in Schlicht.“ Die gesellige Maja verschweigt auch nicht, dass so manche Turnstunde noch in einem Wirtshaus gemütlich ausklang.

Ohne Frau Wiesnet war keine Veranstaltung des TuS vorstellbar. Sie ließ auch keinen Faschingsabend und keine Götzwanderung aus. Neun Mal errang sie das Goldene Sportabzeichen und nahm an so manchen Turnfesten und an zahlreichen Fortbildungskursen und Lehrgängen teil.

Selbst im fortgeschrittenen Alter hielt Maja Wiesnet von 1988 an noch etwa zehn Jahre lang wöchentliche Gymnastikstunden bei den Senioren im Haus Heidi ab. Auch ein Oberschenkelhalsbruch, den sie 2004 erlitt, konnte sie nicht ausbremsen. Ein bißchen Gruppen-Gymnastik ging immer noch, auch wenn sie bei schwierigeren Übungen passen musste.

Mit ihren fast 95 Jahren legt sie sich aber noch nicht auf die faule Haut, sondern bewegt sich weiter gerne auf dem Heimtrainer und ist, wenn auch nur passiv, bei fast allen Sportsendungen im Fernsehen dabei.

Doch die aktiven Zeiten beim Turn- und Sportverein Vilseck und beim 1. FC Schlicht werden Maja Wiesnet stets in bester Erinnerung bleiben.

  • Aufrufe: 316
AWZ-HAHNBACH